https://youtu.be/ow8kQuhbQnI

Zehenanalyse - Zehenlesen

  

An unseren Zehen können wir den Charakter, die Talente und unser seelisches Bewusstsein erkennen.


Durch meine lange Tätigkeit als Fußreflexologin habe ich schon viele Erfahrungen auf diesem Gebiet machen können und werde immer wieder an dieses Thema herangeführt.


Die Zehen verändern sich ständig, genauso wie sich auch die Lebenssituation und die Gefühle des Menschen verändern.


Gehen wir nicht den für uns gedachten ursprünglichen Weg, so zeigt sich das durch schmerzende Füße.


Hildegard Lotz

Heilerin, Schamanin, Fußreflexologin 

65589 Hadamar, Kreuzweg 38

Tel. 06433 9477 988


Ich mache zurzeit eine Ausbildung zur Zehenanalytikerin und suche Probanden die sich von mir, eine Zehenanalyse machen lassen.

Wir lernen sicherlich beide dabei. Ich kann meine Kenntnisse vertiefen und sie haben eine kostengünstige Zehenanalyse.

Termine nach telefonischer Vereinbarung.


Die Zehenanalyse Ist anwendbar vom Baby bis zum Greis. Bei Baby erkennbar vom ersten Tag an, ob es ein Schreikind ist oder ruhig.  

Ältere Kinder ob sie überfordert sind, z. B durch Scheidung, Schule, Trennung, Patchworkfamilie usw.

Teenagern kann man Tipps zur Berufswahl geben. Man erkennt, ob ein sozialer Beruf vorteilhaft wäre oder ein handwerklicher Beruf, ob es ein Theoretiker oder Denker ist.

Erwachsenen kann man einen Spiegel vorhalten. Man kann, aber muss nicht, an sich arbeiten.

Ältere Menschen, warum Hühnerauge, Hallux valgus, verschiedene Schmerzen haben verschl. Gründe.

Alzheimer/Behinderte – wie erreicht man am besten die Seele, wie kann man Erleichterung bringen.

Es gibt nur positive Energien an den Zehen. Jede Energie kann man ins positive lenken.

Viel Nagelhaut ist wieder zusätzlicher Schutz.

Schwimmhaut zwischen den Zehen oder zusammengewachsene Zehen ist doppelte Energie. Eine Energieverstärkt die andere. Meistens 2. Und 3. Zeh.

Jeder der die Zehen spreizten kann, kann sehr analytisch sein. Kann trennen zwischen Denken, Fühlen und Handeln.

Je starrer die Zehen sind, desto starrer ist der Geist, umso engstirniger ist der Geist.

Je beweglicher die zehen, desto beweglicher der Geist, umsomehr sieht man die Möglichkeiten die sich bieten.

Schweißfüße entstehen durch mangelnde Anerkennung.