Ein Virus ist die Folge deiner Gedanken, nicht die Ursache einer Erkrankung.

Kommt es aufgrund eines Virus zu einer Erkrankung, so deutet das daraufhin, dass der Kranke sich in Gedankenformen verstrickt hat die ihm nicht guttun, die er vermutlich selbst erzeugt hat und die ihn daran hindern er selbst zu sein.


Diese Gedanken sind erfüllt von Wut- und Rachegefühlen.

Diese Gedanken wollen dich gegen andere aufwiegeln.

Mach deinen Gedanken klar, dass du das nicht möchtest und das es dich krank macht schlechte Gedanken zu haben und ein Leben lang anderen Menschen etwas nachzutragen, mit ihnen im bösen verbunden zu sein. Das schadet letztendlich nur dir selbst.

Wenn du vielleicht auch im Moment noch nicht in der Lage bist zu verzeihen, so zählt doch auch der gute Vorsatz. Wenn der Schmerz etwas abgeklungen ist fällt es dir sicherlich etwas leichter zu vergeben.


Dann muss dein Körper dir dies nicht mehr mit einer Viruserkrankung vor Augen führen. Dein Körper will dich mit jeder Erkrankung auf eine Disharmonie in deinem Sein aufmerksam machen. Im Grunde wissen wir ja was wir falsch machen, wo es schief läuft. Wir reagieren meist aber erst wenn unser Körper schmerzt oder unbeweglich wird.


Du solltest dich lieber mit dir und deinen Mitmenschen aussöhnen und nur noch liebevolle Gedanken produzieren und aussenden.

Der Virus zeigt dir doch, dass du mit deinen Mitmenschen auf Abstand gehen solltest, auch gedanklich. Zwinge ihm nicht deine Gedanken auf, lass ihm seine eigenen, er hat ein Recht darauf.

Krankheit ist ein Schrei deiner Seele etwas in deinem Leben zu verändern, Schluss zu machen mit dem was du gerade denkst/tust.


Die Seele sagt zu Körper: „Sag du es ihr/ihm, auf dich hört er/sie besser“.


Verstärke dein Vertrauen in dich, in Gott, das Universum und deine Mitmenschen und alles wird gut.


Wenn du Unterstützung haben möchtest in diesem Prozess bin ich gerne für dich da.